Insolvenz - Ausgangslage der Schuldner

Eine Insolvenz auch genannt Privatinsolvenz bezeichnet die Ausgangslage, dass der Schuldner die Verbindlichkeiten gegenüber seinen Gläubigern nicht mehr tilgen kann. Weitere Insolvenzen ist die Regelinsolvenz oder auch Firmeninsolvenz. Die Gründe dafür sind vielseitig und manches Mal auch tragisch. Die Grundlage für das eigentliche Verfahren sind entweder die Zahlungsunfähigkeit oder die persönliche Überschuldung.

Eine Insolvenz ist im ersten Moment nichts Schönes. Oftmals kommt ein Gefühl des Versagens auf. Man hat nicht alles richtig gemacht, oder warum ist gerade mir das passiert. Psychische Probleme sind nicht selten die Folge. Nicht selten fing alles mit dem Schreiben eines Inkassobüros und einer falschen Vorgehensweise an. Frühzeitiges Handeln und Überprüfen der Finanzen hilft später keine Schritte zu bereuen.

Insolvenz bedeutet nicht Versagen

Betroffene, die sich mit ihrer Insolvenz auseinandersetzen müssen, verbinden vielleicht mit dem Begriff das eigene Versagen. Sie sehen sprichwörtlich "den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr". Sie verlieren jegliche Perspektive.

Darüber hinaus werden sie häufig von dem Gefühl begleitet, versagt zu haben. Psychische Probleme sind nicht selten die Folge. Ich möchte Sie dabei unterstützen, die Situation sachlich zu analysieren.

In Zusammenarbeit mit einem spezialisierten Fachanwalt für Insolvenzrecht möchte ich Sie begleiten, da viele Sorgen und Ängste vermieden werden können. In diesem Zusammenhang ist mir der persönliche Kontakt zu meinen Kunden sehr wichtig. Als Schuldnerberater habe ich während meiner Tätigkeit gelernt, dass auch die Psychologie nicht zu unterschätzen ist. Ich möchte Ihnen daher auf den folgenden Seiten näher erklären, warum Sie keineswegs versagt haben, sondern sich in einer alltäglichen Situation befinden.

Insolvenz bedeutet nicht, dass das Leben beendet ist

Es beginnt lediglich ein neuer Abschnitt:

Das größte Problem im Umgang mit der Insolvenz ist das menschliche Schamgefühl. Wer sich selber einredet, auf ganzer Strecke versagt zu haben, braucht eine helfende Hand. Der Gesetzgeber hat die Situation erkannt und Gesetze geschaffen, um das Insolvenzverfahren zu regeln. Zwar sind die einzelnen Vorschriften kompliziert und für juristische Laien unverständlich. Doch genau bei dieser Hürde möchten wir Sie mit unserem Wissen und unseren Erfahrungen unterstützen.

Die Frage, die Sie sich allerdings stellen sollten, lautet: Wieso hat der Gesetzgeber überhaupt das Insolvenzverfahren gesetzlich normiert? Die Regelungen sollten Ihnen zeigen, dass Ihre Insolvenz kein Einzelfall sein kann. Denn Abgeordnete denken sich kein Regelwerk für den Einzelnen aus. Da die Insolvenz in den letzten Jahren zu einem gesellschaftspolitischen Thema geworden ist, musste sich die Legislative (der Gesetzgeber) etwas einfallen lassen, um die Notsituation abzufangen. Wer sich zeitnah für den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens entschließt, setzt umso frühzeitiger den ersten Baustein für einen neuen Lebensabschnitt.

Wir wollen Ihnen Mut machen einen ersten Schritt zu gehen. Kontaktieren Sie eine Schuldnerberatung oder auch einen Fachanwalt. Sie werden sich besser fühlen.

Schulden, Schuldnerberatung, Insolvenz,  die Würfel sind gefallen